Skip to the content

Wo erfahre ich mehr über ME/CFS?

 

Die bisher publizierten diagnostischen Kriteriensets für ME/CFS beinhalten bereits zahlreiche Informationen. Am besten zum Einstieg geeignet ist die Abhandlung vom Institute of Medicine aus dem Jahr 2015. Die ausführliche Übersicht der zahlreichen Zusatzsymptome und häufigsten Befunden sind hingegen im ICC 2011 und CCC 2003/2009 enthalten (die 3 Arbeiten sind auch "open access" und stehen hier zum Herunterladen bereit). 

Die wissenschaftliche und medizinische Lage rund um ME/CFS kann immer noch nur als weitgehend explorativ beschreiben werden – es fehlt an offiziell validierten Vorgehensschemata und pathophysiologischen Entstehungsmodellen. Die für manche ME/CFS-Subtypen geeigneten, heilenden Verfahren bleiben für die meisten ausser Reichweite und ihre Wirkungsweisen sind noch sehr spekulativ. Die Informationsquellen zu ME/CFS sind meist grosse Abhandlungen (erfordern Zeit), stochastische Zusammenfassungen (erfordern viel Vorwissen), überspezialisiert (schwierig zu folgen) oder fokussieren sich auf einzelne, oft unvalidierte Theorien, welche man auf das Gesamtkollektiv nicht gut übertagen kann.  

Einem für ME/CFS interessierten Arzt bleibt zurzeit nicht viel mehr übrig, als sich selber auf die zeitaufwendige Suche zu begeben. Um diese zu erleichtern, planen wir (ME/CFS Schweiz) eine offen zugängliche und integrierende Zusammenfassung der bisherigen Feststellungen. Diese wird bald und stufenweise aufgeschaltet.     

 

HAFTUNGSERKLÄRUNG

 

Der Verein ME/CFS Schweiz sieht sich primär als gemeinnützige Vereinigung von ME/CFS-Betroffenen und -Interessierten sowie fungiert als Informationsquelle zu der Erkrankung "Myalgische Enzephalomyelopathie (-tis) / Chronic Fatigue Syndrome" (ME/CFS, ICD-10: G93.3). Die Inhalte werden kontinuierlich angepasst, es besteht unsererseits jedoch kein Anspruch auf Vollkommenheit oder vollständige Aktualität.  

Der Verein übernimmt keine Haftung für das individuelle Einsetzen der von uns angebotenen Informationen und ersetzt keinesfalls die geschulten Spezialisten aus dem Gesundheits-, Rechts- oder Sozialwesen. Unsere Organisation bietet auch keine individuellen, medizinischen Beratungen oder Zuweisungen an.